Im Prinzip...

Aktualisiert: 23. Nov 2018


Der Reduktionismus ist eines der zentralen Methoden der Wissenschaft, um Systeme zu erklären.

Hierbei wird versucht, durch das Beschreiben der Einzelbestandteile, das Gesamte zu erfassen, zu erklären und zu verstehen. Diese Herangehensweise sehen wir beispielsweise in der Chemie, durch die Entwicklung des Periodensystems, oder in der Medizin, durch die Lehre der Anatomie und Physiologie. Setzt sich der Mensch mit Systemen auseinander, die unsere Wirklichkeit grundsätzlich erfassen, entwickelt er Gesetze. Wie beispielsweise das allumfassende Gravitationsgesetz nach Isaac Newton.

Wollen wir eine Gesetzmäßigkeit umgangssprachlich ausdrücken verwenden wir das Wort Prinzip. Prinzipien entwickelt der Mensch auch in Bereichen, die sprachlich nicht in ihren kleinsten Bestandteilen zu beschreiben sind. Wie im Falle des Charakters.

Im Prinzip bin ich kein böser Mensch...

Im Prinzip besteht der Mensch aus circa sechzig Prozent Wasser, sechzehn Prozent Protein, zehn Prozent Lipiden und so weiter. Verwenden wir diese Ausdrucksweise im Rahmen der Chemie besteht Wasser im Prinzip aus drei Teilen. Zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom.

Im Prinzip besteht alles aus Atomen...

Wenn Atome die kleinsten Bestandteile unseres Universums wären, welche Gesetze würde uns das Atom lehren? Im Inneren befindet sich der Atomkern. Bestehend aus einem neutral geladenen Neutron und einem positiv geladenem Proton. Die Atomhülle besteht aus negativ geladenen Elektronen. Hierbei wird klar, dass das Gesetz der Polarität ein Universalgesetz zu sein scheint. Zu beobachten bei einem Magnet, unserer Erde und bis an den Rand des Universums.

Dies scheinen Menschen schon lange erkannt zu haben.

Heute uns bekannt als Prinzip. Das Prinzip von Yin und Yang.

Was wäre, wenn das Gesetz der Polarität, das Prinzip von Yin und Yang, eine Möglichkeit bietet selbst Krankheit zu erfassen, zu erklären und zu verstehen?

©2020 by Mario Danzer.